A day at the races

Wenn ich es mal grob überschlage, ist es wohl ungefähr ein Vierteljahrhundert her, dass ich erstmals einen Renntag auf der Galopprennbahn in Grafenberg besucht habe. Die Atmosphäre und das Publikum dort haben mich von Anfang an begeistert. Damit meine ich weniger die ebenso gut behüteten wie betuchten Damen, die dort von ihren Herrchen Gassi geführt werden als vielmehr die zerknautschten Rentner die sich vornehmlich im Wettgebäude unter der alten Tribüne einfinden. Da werden die Rennen analysiert und auf Jockeys und Trainer geschimpft. Ich hielt es anfangs für eine gute Idee, auf die Wettzeitungen der Opis zu schielen um mich an den kryptischen Notizen der Veteranen zu orientieren und todsichere Tipps abzugreifen. Es stellte sich aber bald heraus, dass die letztlich auch nicht viel besser wetten als unbedarfte Neulinge, deren Tipps in erster Linie von den Namen oder dem Aussehen der Rennpferde inspiriert sind. Große Summen habe ich nie gesetzt. Konnte ich mir nie leisten und irgendwie hatte ich auch immer einen gewissen Respekt vor dem Sog, der einen bei der ganzen Wetterei erfassen kann. Ein vergnüglicher Zeitvertreib für ansonsten ereignislose Sonntagnachmittage ist der Galoppsport aber immer für mich geblieben. Glücklicherweise hat meine frühere Freundin und Verlobte ebenso viel Spaß an der Sache entwickelt wie ich und mittlerweile sind auch die Kinder engagiert dabei, wie ich gestern feststellen konnte.

SAMSUNG CSC

Die Tochter war direkt beigeistert als es hieß: Wir gehen heute zum Pferderennen! Sohnemann hielt das für eine komplett bescheuerte Idee und kündigte an, nur unter Protest und mit garantiert schlechter Laune mitzukommen. Da schwang natürlich nicht nur unterschwellig die Drohung mit, uns den Nachmittag zu versauen. Es kam dann aber doch ganz anders. Die Kinder hatten schnell verstanden, dass man sich beim Platzieren der Wetten weniger an klangvollen Pferdenamen als viel mehr an den zu erwartenden Siegquoten orientieren sollte. „Papa, setz für mich auf das Pferd mit der dritthöchsten Quote!“ rief so also mein junges Fräulein von der Hüpfburg aus zu mir herüber. So gewann sie also zunächst eine Siegwette und kurz darauf tat  der Sohnemann es ihr gleich. Nach diesem unerwarteten Triumph hatte er sich auch schnell eine Strategie parat gelegt. „Der Jockey ist doch scheinbar gut drauf. In den nächsten Rennen setze ich einfach auf die Pferde, die der reitet.“ Tja, was soll ich sagen? Er lag damit ganz gut und gewann noch bei zwei weiteren Rennen. Somit hatte er sich innerhalb weniger Stunden fast ein komplettes Monatstaschengeld erspielt und vom angekündigten Stimmungsboykott war plötzlich keine Rede mehr. Die Gattin lag auch mal richtig, nur bei mir wollte nichts klappen. Die Strategie, auf Außenseiter mit ca. 100:10 Eventualquote zu setzen, ging ebenso wenig auf wie das Aushecken kombinierter Dreierwetten.

SAMSUNG CSC

In einer der Rennpausen nahmen wir dann noch an einer kleinen Führung über die Anlage teil, die zwar eher unspektakulär war, uns aber die Möglichkeit bot, mal den Führring und das Wiegehaus zu betreten. Es war schon spannend, den Jockeys ganz nahe zu kommen. Das sind wirklich ziemlich ausgemergelte Männchen, die bei einer Körpergröße von 1,60 bis 1,70m so um die 55 Kilo auf die Waage bringen. Von dieser Spezies gibt es übrigens nur 56 Stück in Deutschland. Dass es weniger Jockeys als Call Center Agenten gibt hatte ich mir ja schon gedacht, aber so wenige?

SAMSUNG CSC

Advertisements

10 Jahre Bloggerei!

Es ist genau zehn Jahre her, dass ich erstmals gebloggt habe! Ich war nie ein Tagebuchschreiber aber die Möglichkeiten eines Blogs fand ich faszinierend. Man konnte problemlos auf interessante Fundstellen im Netz verweisen und man konnte mit wenigen Klicks Fotos veröffentlichen. Wahnsinn! An Videos war noch nicht so richtig zu denken. Wir hatten damals eine Hi8-Kamera. Mit einigem technischen Aufwand konnte man deren Filme auf den Rechner transferieren, das war aber mühevoll und zeitraubend. Vom Hochladen auf die gerade gestartete Plattform Youtube ganz zu schweigen. Absurderweise habe ich meine ersten beiden Postings tatsächlich in Englisch verfasst. Ich habe keinen Schimmer mehr, wie ich auf diese Idee gekommen bin. Vermutlich damit meine nicht-deutschsprachigen Freunde auch was davon haben.

Was waren das damals noch für sorglose Zeiten. Bedenkenlos postete ich irgendwelche Fotos aus dem Netz, die große Zeit der Abmahnanwälte hatte noch nicht begonnen. Erst Jahre später habe ich dann in einer mehrstündigen Aufräumaktion sämtliche Fremdbilder gelöscht. Auch lebte ich schon die Ära der Post-Privacy, Jahre bevor der Begriff überhaupt auftauchte. Familienfotos und Urlaubsberichte fanden hier immer ihren Platz. Das hatte keine exhibitionistischen sondern vielmehr soziale Gründe, konnten so doch unseren zahlreichen Freunde und Verwandten in Finnland am Aufwachsen der Kinder und Ergrauen des Vaters teilhaben. Daraus resultierte auch der Name des Blogs „Düsseldorfin Sanomat“, was nichts anderes als „Nachrichten aus Düsseldorf“ heißt. Nachdem ich das „Düsseldorfin“ aus dem Blogtitel strich, wies mich ein Schulfreund und heutiger Berufspolitiker übrigens darauf hin, dass der neue Name evtl. einen Rechtsstreit mit der Vaihinger Schlagsahne-Automaten GmbH heraufbeschwören könnte weil deren Vorzeigeprodukt eben Sanomat hieß. Ich glaube, das war doch ein leicht abseitiges Szenario.

Bis Ende 2009 betrieb ich das Blog…HALT! Die Frage aller Fragen. Heißt es jetzt das Blog oder der Blog? Damals war es in der Bloggeria Konsens, dass nur das richtig sein könne. Also hielt ich mich daran obwohl ich eigentlich immer viel lieber der Blog gesagt hätte.

Bis Ende 2009 betrieb ich den…äh…das Blog mit einigem Eifer und heute sehe ich, dass das Sinn gemacht hat. Es macht schon großen Spaß nach so langer Zeit durch die ganzen Postings zu spazieren und zu sehen, was mich damals so umtrieb. Irgendwann, genauer gesagt tatsächlich im Jahr 2009, beschäftigten mich dann aber piratige Themen wie Datenschutz und digitales Selbstbestimmungsrecht so sehr, dass ich nicht mehr jede private Begebenheit im Netz verbloggt sehen wollte. In Ermangelung anderer Themen, verkümmerte dieses Blog also. Außerdem schwang ich mich just zu dieser Zeit zum passionierten Twitterer auf. Dann kam auch noch diese und jene Podcasterei dazu und schließlich die Instagrammerei. Irgendwie fehlte mir die Schreiberei aber doch und so nahm ich Anfang 2013 einen neuen Anlauf. Allzu Privates blieb außen vor, was dann aber folgerichtig auch in die Belanglosigkeit führte. Ob und wie und in welcher Regelmäßigkeit es hier weiter gehen wird, kann und will ich nicht sagen. Ich halte es da ganz mit Pfarrer Nolte. Denn Pfarrer Nolte tat bekanntlich stets nur was er wollte. Amen.