North Sea (Ancient Rites)

Die Planung unserer Sommerurlaube war dieses Jahr nicht ganz unkompliziert. Die Betreuung des Nachwuchses während der Ferien musste schließlich sichergestellt werden und so ergab es sich dummerweise, dass Inkki und ich nur einen einzigen Tag gleichzeitig Urlaub hatten. Für mich hieß das also, dass ich zwei Wochen lang einen Ferienjob als Kinderbespaßer zu erledigen hatte. Ich befürchtete, dass andauernde Freibadbesuche auf die Dauer etwas eintönig werden könnten und entschloss mich darum einigermaßen spontan, mit Töchterchen und Sohnemann einige Tage an die Nordsee zu fahren. Kurioserweise sind Bahnfahrten an die holländische Küste deutlich günstiger als solche an die deutsche, also sollte Egmond an Zee unser Ziel sein.

Was für ein Glück, dass die Kinder mit ihren sechs und neun Jahren mittlerweile so pflegeleicht sind! Die insgesamt vierstündige Fahrt, garniert mit dreimaligem Umsteigen, verlief harmonisch und ohne jegliche Komplikationen. Wir checkten am Nachmittag ein und machten uns sogleich auf den Weg in die Dünen.

BildKurze Zeit später erreichten wir erwartungsgemäß den Strand und da gab es für die Kinder kein Halten mehr. Alle während der Reise angestaute Energie entlud sich in wildem Plantschen in den doch recht imposanten Wellen. „Aber nur bis zu den Knien ins Wasser!“. Das höre ich mich noch ganz genau sagen. Die Knie verorteten die beiden dann etwa auf Höhe des Bauchnabels und so stand ich mit zwei begossenen Pudeln in völlig durchnässten Shorts am Strand. Wechselkleidung oder Handtücher hatten wir nicht dabei, also stapfte Vatter los um irgendwo auf die Schnelle etwas zum Abtrocknen aufzutreiben. Ich entschied mich für ein Strandlaken in Oranje. Immerhin waren wir ja in Holland!

BildDen nächsten Tag nutzten wir für eine Fahrradtour nach Alkmaar. Fahrradfahren in Holland ist ja schon etwas Spezielles. Es gibt regelrechte Fahrrad-Schnellstraßen und als Fußgänger kann man gar nicht umsichtig genug sein. Ständig fietsen einem die Ureinwohner um die Ohren und man traut sich kaum mal auch nur einige Meter zu zweit nebeneinander zu gehen. Bemerkenswert auch die Tatsache, dass die Hersteller von Fahrradhelmen in den Niederlanden noch einen gänzlich unerschlossenen Markt vorfinden. Die einzigen beiden Helmträger, die uns dort begegneten, entpuppten sich schnell als Deutsche.

BildAlkmaar ist ein richtig nettes Städtchen. Ich wäre gerne noch ein wenig länger da geblieben, aber die Kinder zog es recht bald wieder Richtung Hotel. Da lockten nämlich ein Spielplatz, ein Fußballfeld, eine Tischtennisplatte und ganz besonders ein Kicker, den wir mit zahlreichen Euromünzen fütterten.

BildDen letzten Tag verbrachten wir dann komplett am Strand. Diesmal waren wir auch mit Handtüchern ausgerüstet und so konnten sich die Kinder richtig austoben. Der Papa hat sich zwar auch ausgiebig im Wasser getummelt, verbrachte aber die meiste Zeit doch auf der bequemen Liege und war eifrigst bemüht, sich dabei zünftig die Beine zu verbrennen.

Damit war unser Kurztrip dann auch schon wieder beendet, denn am folgenden Tag ging es bereits gen Heimat. Ein kurzes Vergnügen, aber definitiv ein Vergnügen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s