KiKa in LEV-Town

„Ist Leverkusen weit weg von Düsseldorf ?“. Nicht weit genug als dass man Jesper den Wunsch hätte abschlagen können, zur KiKa-Sommertour zu fahren. Also war die Family gestern bereits um halb Neun auf dem Weg zum Bahnhof und nach kurzer Fahrt mit dem Regionalexpress auch schon in Leverkusen-Mitte oder wie ich so schön sagte, in Lederbusen-Titte. Harharhar, lustig, gell???

Der erste Eindruck von Leverkusen hat mich fast umgehauen. Gibt es wirklich so hässliche Innenstädte wie hier? Unglaublich! Alle architektonischen Sünden der Siebziger Jahre sind hier auf engstem Raum zu bestaunen. Da hilft eigentlich nur komplettes Einstampfen und neu aufbauen, was offensichtlich bereits in vollem Gange ist.

Der international bekannte Halo3-Spieler Thilo K., hier sichtlich darum bemüht von seinen Fans nicht erkannt zu werden.

Der international bekannte Halo3-Spieler Thilo K., hier sichtlich darum bemüht von seinen Fans nicht erkannt zu werden.

Pünktlich zur Eröffnung um 10:00Uhr fanden wir uns vor der Hauptbühne ein. Das Gedränge hielt sich um diese Uhrzeit noch ziemlich in Grenzen und die Sonne schien über den Neulandpark, das ehemalige Gelände der Landesartenschau. Jesper turnte auf der einen oder anderen Hüpfburg herum und bastelte in der Mitmachmühle, an der wir zuvor gute 45 Minuten anstehen mussten. Gegen 12 Uhr waren dann auch alle Langschläfer mit ihren Justins und Brians am Start, so dass wir uns um 13:15 Uhr wieder auf den Weg Richtung Düsseldorf machten. Der Papa ging dann anschließend noch zum Fussball und musste mitansehen, wie die mittlerweile nur noch sechstklassige TuRU 1-4 gegen Solingen verlor. Ein grausames Ende eines bis dahin so schönen Sonntags.

SUOMI-ROKKS

Das eh schon großartige Musikportal Laut.de bietet seit einigen Monaten einen noch viel großartigeren Dienst an. Es ermöglicht jedem Nutzer, seinen eigenen Webradiosender zu betreiben. Die Musik, die dort zum Einsatz kommt, sucht der Betreiber aus dem Laut.fm-Pool aus, den er auch selber mit Musik von seiner Festplatte bestücken kann. Laut.fm protokolliert genau, welche Songs wie oft zum Einsatz kamen und führt die anfallenden GEMA-Gebühren entsprechend ab. Rechtlich bewegt man sich so als Betreiber seines Radios auf sicheremTerrain.

Nun präsentiere ich also SUOMI-ROKKS. Wie der Sendername schon unverblümt andeutet, gibt es unter der Adresse laut.fm/suomi-rokks nun reichlich finnische Rockmusik auf die Ohren. Teils auf Finnisch und teils auf English. Mal melodiös und mal kraftvoll direkt. In typischer Radiomanier darf ich auch großspurig verkünden: „Das Beste der Achtziger, Neunziger und die Hits von heute!“.

Wie bei jedem üblichen Radiosender auch gibt es keine öffentliche Playlist und man kann die Titel auch nicht überspringen. Ist bei SUOMI-ROKKS im Gegensatz zu so manchem herkömmlichen radio aber auch absolut unnötig! Ihr könnt den Sender wahlweise auf der Website hören, ihn in einem kleinen Widget abspielen oder auch mit jedem üblichen Mediaplayer aufrufen.

Bei der ersten Song-Auswahl bin ich auf ein grandioses Stück aus dem Jahr 1980 gestoßen. Als kleine Kostprobe hier also Maukka Perusjätkä – Vaatteet:

FF – Fast Forward

WAAAS??? Seit 13. Juli schon kein neuer Eintrag mehr? Oh Mann, ich werde ein alter unmotivierter Sack. Dabei ist doch eigentlich so einiges passiert, nicht zuletzt fiel ja auch unser Finnlandaufenthalt in diese Zeit. Dann jetzt mal alles im Zeitraffer:

Das waren also fünf Wochen in 17 Zeilen.

Bis Ende September dann also. Nee, nee…ich verspreche, dass es nicht wieder so lange dauern wird!