2007 in 27 Fragen

Diesen Fragebogen, im Bloggerjargon auch Stöckchen genannt, habe ich bei der Frau Chikatze gefunden und gleich mal übernommen:

1.) Zugenommen oder abgenommen?
Ich fürchte in den letzten Tagen des Jahres habe ich dann doch noch etwas zugenommen. Schuld sind die Dominosteine, die ich so liebe.

2.) Haare länger oder kürzer?
Unverändert.

3.) Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Weder noch. Immer noch scharfsichtig wie ein Bussard.

4.) Mehr Kohle oder weniger?
Eigentlich sollte es mehr sein, aber gefühlt ist es unverändert (siehe auch nächste Frage).

5.) Mehr ausgegeben oder weniger?
Eher mehr, aber völlig im Rahmen.

6.) Mehr bewegt oder weniger?
Weniger ging ja kaum. Also unverändert unbeweglich.

7.) Der hirnrissigste Plan?
Finnisch zu lernen 😉

8.) Die gefährlichste Unternehmung?

Von so was halte ich mich generell fern.

9.) Der beste Sex?
Gehört hier nicht hin.

10.) Die teuerste Anschaffung?

Der neue LCD-Fernseher.

11.) Das leckerste Essen?
Das war ein Putenbrustfilet mit Kakao-Chili-Soße. Dummerweise weiß ich nicht mehr genau wie ich das gemacht habe. War eher improvisiert.

12.) Das beeindruckendste Buch?
Der Nazi & der Friseur von Edgar Hilsenrath

13.) Der ergreifendste Film?
Ich gucke keine ergreifenden Filme. Der beste war aber definitiv „300“.

14.) Die beste CD?
Da kommen einige in Frage. „The Good, the Bad and the Queen“, „In Rainbows“ von Radiohead, letztlich aber doch ganz klar „A Weekend in the City“ von Bloc Party.

15.) Das schönste Konzert?
Ich bin ja kein großer Konzertgänger. Von den beiden besuchten war das Fehlfarben-Konzert eindeutig das bessere.

16.) Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit der Familie natürlich.

17.) Die schönste Zeit verbracht mit?

Siehe Frage 16.

18.) Vorherrschendes Gefühl 2007?
Unruhe

19.) 2007 zum ersten Mal getan?
Einen Eurovision Song Contest besucht.

20.) 2007 nach langer Zeit wieder getan?
Finnisch gelernt.

21.) Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die Probleme Silja zum Einschlafen zu bringen, Extraschichten wegen kranker Kollegen, unbeschreibliche Zahnschmerzen an Jespers Geburtstag

22.) Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich habe keinen missionarischen Eifer in mir.

23.) Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Das Fotobuch, das ich Inkki zu Weihnachten geschenkt habe.

24.) Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Der selbst gebastelte Weihnachtsbaumengel von Jesper.

25.) Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Schön, dass Du morgen nicht arbeiten musst, Papa. Dann kann ich auf dich und auf Mama fühlen.“ (Jesper). Nicht nur lieb sondern auch drollig wegen der Vermischung von Deutsch und Schwedisch

26.) Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Guck mal, das rote Kleid ist ja scharf.“ – „Ja, findest Du?“ – „Klar, sollte man nehmen. Es wird sich schon eine in deinem Freundeskreis finden, die das tragen kann.“.

Okay, so ein fieser Witz geht ja eigentlich gar nicht. Weil Inkki aber trotzdem drüber lachen konnte ist sie die perfekte Frau für mich!

27.) 2007 war mit einem Wort?
Zweitausendsieben

Advertisements

Neujahrsbotschaft

„Dieses Jahr war schon beschissen und das nächste wird noch viel beschissener!“

tetzlaff.jpg

Zitat: Alfred Tetzlaff

So vernichtend fällt mein Fazit gar nicht aus, aber der Spruch ist einfach zu herrlich. Er fällt in der Episode „Silvesterpunsch“ der Serie „Ein Herz und eine Seele“, die seit einigen Jahren regelmäßig an Silvester ausgestrahlt wird. Ich kann mich jedes Jahr wieder aufs Neue darüber kaputtlachen wie „Ekel Alfred“ sich mit seinem Schwiegersohn besäuft, dabei am Küchentisch die Socken auszieht und anfängt sich die Zehennägel zu schneiden.

Gitarren-Helden

Ich glaube an meinem Guitar Hero werde ich noch komplett verzweifeln. Ich spiele auf dem leichtesten Level, verrenke mir dabei die Finger so, dass diese nach drei Songs schmerzen, schaffe kaum einen Akkord und darf gar nicht daran denken wie schwer das wohl sein mag wenn ich erst mal fünf statt drei Buttons gleichzeitig bedienen muss. Meine Ergebnisse? Ich sollte besser darüber schweigen, aber als persönlichen Highscore habe ich bisher etwas über 50.000 erreicht. Lächerlich.

Komplett in den Wahnsinn treiben mich dann diverse Videos, die zeigen, wie es wohl auch gehen kann. Hier mal eine kleine Auswahl:

Der sollte allerdings mal lieber etwas mehr Zeit mit Hausaufgaben verbringen. Sonderlich intelligent sieht er nicht aus.

Alles raus was keine Miete zahlt!

Wer große Wünsche hat, der muss auch was dafür tun. So ist es wohl und deshalb habe ich mal richtig ausgemistet und eine ganze Reihe Kram bei eBay eingestellt. Das geht von PC-Literatur, über Eisenbahnwaggons und Tarotkarten bis hin zu einem Telefon und meinem eigentlich so geliebten Palm.

Das fällt mir schon nicht leicht, mich von dem zu trennen. Aber wenn ich es mir mal ehrlich überlege, dann brauche ich ihn einfach nicht mehr. Er diente mir mal hauptsächlich als MP3-Player, aber heute hat mein Walkman-Handy 1GB Speicherplatz. Da kann das gute alte Stück nicht mithalten. Die Organizer-Funktionen sind natürlich wirklich gut und praktisch. Nur halten sich meine Termine und Kontakte zum Glück dermaßen im Rahmen, dass ich mit einem kleinen Taschenkalender besser bedient bin. Also heißt es bald Abschied nehmen. Schnief! Wehe der geht für irgendeinen Preis unterhalb von 20€ weg. Dann bin ich wirklich sauer. Der ist doch wohl mehr wert als ’ne Handentspannung in Düsseldorf-Garath.

Und wofür das Ganze? DAFÜR:

Okay, okay…dafür muss ich noch so einige Märklin-Waggons verticken, aber irgendwie muss man ja mal anfangen.