Welcome Home (Metallica)

Na, da hatte mein Finnlandaufenthalt doch tatsächlich einen unbeabsichtigten, aber schönen Nebeneffekt. In den letzten Tagen kam erstmals die Mehrzahl der Besucher dieses blogs aus Finnland!

Darum an dieser Stelle mal ein besonderes Hjärtligt välkommen an alle Freunde aus Grani, Helsingfors, Åbo und woher auch immer!

Ihr dürft auch gerne mal einen Kommentar hier hinterlassen. Egal ob auf Deutsch oder Schwedisch. Das geht ganz einfach über den Kommentarlink unter jedem Posting. Es ist auch keine Anmeldung oder Registrierung nötig.

Apropos Fotoblog. Spätestens morgen werden dort einige Bilder der letzten Woche zu sehen sein.

Und sonst?
Unsere kleine Familie ist seit gestern Abend wieder vereint und was das Wichtigste ist: alle sind wieder gesund! Die Koffer sind ausgepackt und bei uns stapeln sich jetzt schwedischsprachige Krimis und finnische DVD’s. Besonders lustig ist die DVD der finnischen Idols-Show 2004, die ich für schlanke fünf Euro bekommen habe. Außerdem haben wir noch einige kulinarische Souvenirs im Gepäck gehabt. Natürlich Fazer-Schokolade, Senf, Dill-Mayonnaise und den leckeren Oltermanni-Käse. Nur für das gute finnische Roggenbrot war leider kein Platz mehr, ganz zu schweigen von Cider oder Lonkero. Hätten wir das auch noch mitgenommen, hätten wir für Übergepäck reichlich draufzahlen dürfen.
Unsere Silvesterplanung sieht ziemlich dürftig aus. Kein Wunder, muss ich doch an Neujahr um 7Uhr zur Arbeit erscheinen. Um das so richtig unangenehm zu machen fahren um diese Uhrzeit natürlich noch keine Bahnen und ich darf zu Fuss laufen. Da sollte ich wohl mal meine Wanderschuhe auspacken.

Helsinki Is Hell (R.I.P.Uli Feat.Hape Kerkeling)

Die Hölle ist Helsinki natürlich nicht, aber der Interpretenname passt so schön!

Ein Magen-Darm-Virus ist an und für sich schon was extrem Unangenehmes. Wenn der zweijährige Sohn ihn pünktlich einen Tag vor Heiligabend bekommt, dann ist das ganz besonders blöd. Zu allem Überfluss hat er auch noch den Rest der Familie angesteckt, wobei es Inkki am härtesten traf. Brechreiz, Durchfall (eben Ripuli) und Fieber haben die Ärmste tagelang ganz schön aus der Bahn geworfen. Am gestrigen Dienstag hat es dann auch noch meine Schwiegermutter erwischt und mich selber gestern am späten Abend. Ich habe kaum ein Auge zugemacht, meine längste ununterbrochene Schlafphase war gerade mal eine Stunde lang. Es scheint als ob mein Körper gerade noch den Rückflug abgewartet hätte und sich in den heimischen vier Wänden dann so richtig hat gehen lassen. Leider hat er dabei übersehen, dass ich heute ja schon wieder in der Frühschicht arbeiten muss. Also bleibt mir nix übrig als mich durch diese 7,5 Stunden durch zu beißen.

Reisebericht #3

Wo war ich denn stehen geblieben? Ach ja, Heiligabend!
Nach dem Friedhofsbesuch waren wir zum Weihnachtsgottesdienst in der Betlehemskyrkan. Nach getragenen Worten kam ein junges Pärchen nach vorne und sang zu Klavierbegleitung einfach großartig. Noch während sie sangen dachte ich so, Mensch, die wären glatt auch was für den Eurovision Song Contest. Als ob ich es irgendwie geahnt hätte. Denn nach dem ersten Lied flüsterte mir Inkki zu: das war ein Backgroundsänger von Geir Rönning!
Und tatsächlich kam er mir dann auch optisch irgendwie bekannt vor. Es war Tomas Höglund, der mit der Tochter des Pfarrers der Bethlehemskyrkan verheiratet ist. Wenn das mal nichts ist?
Ganz begeistert vom Gottesdienst (besonders von einer Flötistin) war Jesper, der noch tage danach immer wieder in die Kirche wollte. Den Wunsch haben wir ihm aber dann doch nicht erfüllt.
Der arme Kleine hat anschließend das Weihnachtsessen verschlafen. Er war halt einfach nicht fit. Auch die Bescherung ist er eher missmutig angegangen, aber trotzdem hat er fleißig mit Geschenkpapier um sich geworfen. Die beiden folgenden Tage waren dann krankheitsbedingt (s.o.) ganz ganz ruhig, zu ruhig. Irgendwie habe ich mit meinen Wintertrips nach FIN kein Glück. Letztes Jahr schon hatte sich Jesper eine Ohrenentzündung geholt und so waren wir auch damals dazu verurteilt die meiste Zeit zuhause zu verbringen. Ist natürlich nicht so optimal, aber da kann man ja wirklich nichts dran ändern.

Der Rest ist schnell erzählt, Rückflug leicht verspätet, aber angenehm (wahrscheinlich trotzdem mein letzter Flug mit germanwings, da Air Berlin ja bald DUS-HEL fliegt) Briefkasten gut gefüllt, u.a. mit einer Weihnachtskarte unserer Weltjugendstag-Gäste aus Rumänien. Jetzt freue ich mich darauf meine beiden Lieben morgen wiederzusehen (sie bleiben zwei Tage länger) und hoffe, dass wir dann auch wieder alle auf dem Damm sein werden!

Übrigens, Fotos gibt es demnächst im Fotoblog!

113566819349957059

Nur ganz schnell das Wichtigste:

– Flüge von/nach CGN gehen trotz „Wintereinbruchs“ scheinbar planmässig!
– Inkki hat sich durch ’nen Firrus Ripuli eingefangen, schon seit drei Tagen!
– Jesper hatte Ripuli, hat sich aber wieder erholt!
– Im Urheilukanava kamen gestern die finnischen Cheerleader-Meisterschaften!
– Morgen spielt HIFK gegen Jokerit
– Beim Gottesdienst am Heiligabend hat Tomas Höglund gesungen!

Mehr zu dem Einen oder Anderen in den nächsten Tagen. Ich muss noch den Koffer packen und dann los zum Flughafen.

Ha det bra!

Reisebericht #2

Gestern habe ich zum ersten mal Hannas kleines Häuschen gesehen. Es liegt am Arsch der Welt, oder wie man hier sagt helt i reven, was aber den besonderen Reiz ausmacht. Es hat ca. 60qm Wohnfläche und einen tollen altmodischen Ofen, der ständig mit Holz gefuettert werden will. Der Ausblick ist herrlich, direkt auf einen (momentan natuerlich zugefrorenen) See und schon beinahe klischeehaft. Trotz der Eisamkeit ist man in 40 Minuten in Helsinki. Ich war also rund um begeistert!
Im Laufe des Nachmittags hatte Jesper wohl etwas zu viel genascht. Rosinen, Mokkakuchen, Rosinen, Mandarinen, Rosinen, Pfefferkuchen und zum Abschluss noch mehr Rosinen waren eine explosive Mischung, die sich dann am Abend mit zwei gewaltigen Kotzeruptionen entlud. Wenigstens ging es ihm danach besser. Alles raus was keine Miete zahlt!

Heute also ein klassischer finnischer Heiligabend. Das Wetter ist so mittelprächtig. Ziemlich duenner Schneefall und +1 Grad. Am Mittag gibt es Reisbrei und derjenige, der die Portion mit einer Mandel erwischt soll im kommenden Jahr vom Glueck verfolgt werden. Anschliessend gehen wir zum Friedhof und natuerlich auch in die Kirche.
Danach folgt das typisch finnische Weihnachtsessen mit Schinken, Loda (Auflauf), Graved Lachs, Kaviar mit Smetana usw…usf… Die Reste, und davon gibt es immer reichlich, isst man dann noch tagelang.

Danach hoffen wir doch sehr, dass der Weihnachtsmann da war. In Svensk-Finland ist momentan ein akuter Weihnachtsmannmangel zu beklagen. Alle schwedischsprachigen Nebenerwerbs-Weihnachtsmänner waren in einer zentralen Kartei verzeichnet, die versehentlich gelöscht wurde. Da man von Backups offensichtlich noch nichts gehört hat, sind nun alle Weihnachtsmänner aufgerufen sich erneut registrieren zu lassen, was jedoch eher schleppend verlief. Also werden in diesem Jahr wohl einige arme Kinder vergeblich auf den Julgubben warten. Die Ärmsten!